TV-Verkaufszahlen brechen im ersten Halbjahr 2018 ein

9
Retro TV
Erstes Halbjahr 2018: Die TV-Verkaufszahlen sind eingebrochen

Die zur Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik in Deutschland (gfu) hat sich in einer neuen Untersuchung mit den TV-Verkaufszahlen im ersten Halbjahr 2018 beschäftigt. Jene sind im Vergleich mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um rund 11 % eingebrochen.


Anzeige

Im sogenannten Home Electronics Market Index (HEMIX) erfasst die gfu den Markt für Unterhaltungselektronik bzw. Heimkino- und weitere Elektro-Produkte. Insgesamt bewegte man sich dabei im ersten Halbjahr 2018 auf Vorjahresniveau. Von Januar bis Juni 2018 wurden in den Segmenten für Unterhaltungselektronik sowie Elektro-Groß- bzw. Elektro-Kleingeräte ein Umsatz von etwa 19,3 Mrd. Euro erreicht.

Schaut man sich aber gesondert die Consumer Electronics an, stellt man ein Plus von 0,3 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 fest. Der Umsatz kommt auf 12,6 Mrd. Euro. Gut geht es vor allem dem Bereich für private Telekommunikation – ein Umsatzwachstum von 11,2 % auf 5,5 Mrd. Euro ist hier zu verzeichnen. Rückgänge folgten hingegen in den Märkten für Unterhaltungselektronik (-8,9 %) und privat genutzte IT-Produkte (-3,5 %). Ersteres meint z. B. auch Fernseher, letzteres beispielsweise Notebooks und Desktop-PCs.

gfu Logo
gfu ermittelt im Home Electronics Market Index die neuesten Entwicklungen

Vor allem im Markt für Fernsehgeräte sah es nicht allzu rosig aus. Im ersten Halbjahr sank der Umsatz im direkten Vergleich mit dem gleichen Zeitraum 2017 um 4,3 % – auf 1,9 Mrd. Euro. Betrachtet man sich konkret die Verkauften Stückzahlen, muss man sogar von einem Rückgang um 11,1 % sprechen. 3,1 Mio. TVs setzten die Hersteller demnach in der ersten Jahreshälfte 2018 ab.

Höherer Durchschnittspreis verhinderte größere Umsatzrückgänge

Dass der Umsatz nicht stärker zurückgegangen ist, liegt daran, dass der Durchschnittspreis der verkauften TV-Geräte höher ausfiel. Er stieg nämlich um 7,7 % an – auf 626 Euro. Sollte man sich nun Sorgen um den Markt für Fernseher machen? Laut gfu sei das tatsächlich nicht der Fall. Denn der Rückgang der Verkaufszahlen sei darauf zurückzuführen, dass im ersten Halbjahr 2017 ein kleiner Boom entstanden war. Jenes lag an der Umstellung auf DVB-T2 HD. Das trieb ungewöhnlich viele Anwender dazu, sich einen neuen Fernseher zu gönnen.

Man hatte dennoch mit höheren Verkaufszahlen und Umsätzen gerechnet. Jene wären zu erreichen gewesen, wäre die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nicht allzu früh aus der WM 2018 ausgeschieden. Traditionell sind derartige Sportereignisse nämlich für den Markt eine wichtige Triebfeder. Dafür blieb es zumindest im Bereich für Audio konstant. Dort wurde ein Umsatz von 486 Mio. Euro erreicht. Auch im Bereich für Audio- und Video-Zubehör blieb mit einem Plus von 9 % beim Umsatz, der sich auf 434 Mio. Euro erhöhte, alles im grünen Bereich.

TV im Wohnzimmer
Dem Markt für Fernsehgeräte geht es trotz sinkender Umsätze gut

Für das Gesamtjahr 2018 rechnet die gfu mit einem Niveau, das in etwa mit dem des Vorjahres übereinstimmen sollte. Große Wandlungen, etwa einen Hype um die neuen 8K-Geräte, scheint man also zu diesem Zeitpunkt noch nicht für wahrscheinlich zu halten.

TV-Verkaufszahlen brechen im ersten Halbjahr 2018 ein
4.1 (82.86%) 7 Bewertung[en]
ÜBERSatvision
QUELLEGfU
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

9 KOMMENTARE

  1. Bin der Meinung, dass viele schon einen neuen TV gekauft haben! Wenn die noch funktionieren warum soll man die alle ersetzen?! Irgendwann müssen die Verkaufszahlen mal zurück gehen… HDR und Dolby und HLG sind eher Ärgernisse weshalb die TVs schnell an Wert verlieren, weil jedes Jahr was neues rauskommt oder verbessert wird. Die meisten werden ja nicht mal geupdatet….. Besonders blöd im High End Bereich! Die sollten sich mal darauf konzentrieren aus 4K, alles rauszuholen!

    • Dito! Die meisten 4k Discˋs haben ein 2k Master. Im Fernsehen kann man die Inhalte suchen, oder man schaut sich die xte Wiederholung an. Netflix und Apple sind die Einzigen, die 4k Streaming anbieten und wo immer wieder neues Content kommt. Bei Amazon kann man die Inhalte auch suchen.
      Dann noch dieser Formatestreit HDR,HDR+,Dolby Vision da blickt man ja kaum durch. Und große Sprünge hat die Entwicklung 2017 zu 2018 auch nicht gemacht.

  2. Kein Mensch, wirklich kein Mensch braucht 8K. Ich sehe nicht mal einen Unterschied zwischen 4k und Full HD bei meinem 58Zoll Fernseher, wenn ich mehr als 2m entfernt sitze, was normal ist.

  3. Ich glaube, dass sehr viele Leute, die auf neueste Fernsehtechnik wert legen, sich zwischen 2016 und Mitte 2018 neue Geräte gekauft haben und die meisten davon mit dem, was sie haben, noch zufrieden sind.
    8K ist bei weitem noch nicht ausgereift genug und wer sich ernsthaft dafür interessiert, weiß, dass es da praktisch noch keine Inhalte gibt. Ich gaube kaum, dass da vor der Fußball-WM 2022 ein großer Hype entstehen wird.

  4. Ich habe mir seit ca. 8 Jahren schon keinen neuen TV mehr gekauft. Schlichtweg weil der „Alte“ noch sehr gut funktioniert und ich daher keine Notwendigkeit sehe hier tätig zu werden.
    Somit habe ich 3D, Curved und mindestens die erste Generation der 4K Geräte übersprungen.

  5. Käufer warten m.E. mit dem TV-Kauf weil sie verunsichert sind vom zu schnellen Technologiewechsel (Full HD -> 4K -> 8K) und konkurrienden HDR Formaten (HDR10, HDR10+, Dolby Vision, HLG, Advanced HDR by Technicolor) oder warten auf stabile Standards, wie HDMI 2.1. Die Verbraucher wollen kein Geld ausgeben für gehypte Technologien, die sich nicht durchsetzen (3D, Curved Displays, etc.).

      • Das stimmt. Meine ganze Familie hat davon null Ahnung. Was ist 4K vielleicht gerade noch. HDR oder Dolby Vision usw. null Durchblick. Einzig eben mein Vater noch, der beschäftigt sich damit immer Mal und hat sich erst einen LG OLED gekauft.

    • Chris, es steckt sehr viel WAHRHEIT in Deinem Post.

      Die ahnungslosen Leute, die evtl ein neues Gerät kaufen würden, sind dermassen verunsichert und kaufen lieber gar nix, solange die alte Technik noch funktioniert.

      Gewisse Ereignisse konnte man mit gesundem Menschenverstand kommen sehen Bsp. das sich CURVED nie durchsetzt bzw. das 3D sterben wird, was alles, wie wir wissen, passiert ist.

      So kann man aus aktueller Sicht sagen, das für den normal User zu Hause 4k völlig ausreichen ist. 8k wird es sehr schwer haben sich überhaupt eines Tages durchzusetzen, denn der Datenaufwand ist (fast) nicht handlebar. Weder per HDMI noch per SAT, Kabel, Internet etc. Selbiges gilt für HDMI 2.1. Was die Spezifikationen zusätzlich hergeben, braucht kein Mensch bzw. interessiert HOLLYWOOD nicht die Bohne. Das ist eben der Unterschied zwischen MARKETING gewisser Firmen und der Produktionsstab von HOLLYWOOD.

      Bsp. Filme werden nach wie vor mit 24p produziert, obwohl 60p mit UHD Bluray möglich wäre. Ein paar Studios produzieren langsam immer mehr in ECHTEM 4k, aber von 8k brauchen wir gar nicht reden. Utopie pur. Wir wissen warum.

      Wer dieses Jahr auf der IFA war, wird festgestellt haben, daß die Industrie von Jahr zu Jahr immer mehr das Problem bekommt, was soll man den Konsumenten jedes Jahr NEUES zeigen.

      Ich will mich differenzierter ausdrücken. Auch wenn nun viele über mich herfallen…OLED ist eine Zwischentechnologie, die SCHROTT ist, denn eine Technik, die sich durch EINBRENNEN selber zestört, ist in meinen Augen indiskutabel und da ist jeder selber Schuld, der dies kauft. Es gibt (noch) High End LED TV Modelle, die ebenfalls Schwarzwerte erreichen wie OLED und sogar den Vorteil haben heller zu sein und auch kein Einbrennproblem haben. Ich habe mehrere High End LED Tvs und werde die OLED Ära überleben.

      Wirkliche EVOLUTIONEN zeigte man auf der IFA eher versteckt und ohne Hype. zBsp. MICROLED – eine Technik OHNE negative technischen Eigenschaften, aber trotzdem gibt es ein Problem! Aktuell ist die Technik unbezahlbar und genau dies ist die CHANCE für die Zukunft nämlich MicroLED in bezahlbare Regionen zu bekommen – das wäre ein anzustrebender Vorsatz der Industrie. Der Industrie „eilt“ das aber nicht, weil man will ja OLED verkaufen und weiß, OLED Geräte werden nicht lange halten. Bei jedem verkauften OLED reibt sich die Industrie die Hände.

      Hinzu kommt, MicroLED Technik bezahlbar voranzutreiben wäre sinnvoller, als die Leute mit utopischer 8k Technik zu ködern, was für den Enduser völliger Blödsinn ist, zumal es in naher Zukunft nichts in 8k geben wird.

      Eigentlich hatte die Industrie NIE den Vorsatz ausgereifte Technik anzubieten. Warum? Man will ja IMMER und STETS neues verkaufen….der Rubbel muss rollen….
      Nur wer JETZT auf Technologien setzt, die auch „vernünftig“ sind, kann diesem Schema der Industrie ausweichen, denn sonst ist man ewig die Marionette und kauft…und kauft …und kauft…
      Leute…macht das beste draus und lasst Euch nicht „blind“ leiten von Werbeparolen und Tests, sondern hinterfragt auch mal die Technik…auch Ihr habt einen Verstand und nutzt diesen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here